Archiv für den Monat: September 2020

„Welt-Kunst“. Fabian Knechts isolationistische Eingriffe in die Realität

1913 montierte Marcel Duchamp ein handelsübliches Fahrrad-Vorderrad auf einen Hocker und erklärte es zum Kunstwerk. Es war das erste Readymade der Kunstgeschichte. Ein Jahr darauf tat er dasselbe mit einem ebenfalls überall erhältlichen Flaschentrockner. Das war der Beginn der Konzeptkunst, und er stellte damit ganz neue Fragen zum Wesen der Kunst. Auch der 1980 geborene Fabian Knecht arbeitet mit dem, was er in der Welt vorfindet, wenn auch in ganz anderer Richtung als Duchamp. Und auch er stellt mit seinen Arbeiten grundsätzliche Fragen, mit denen der Besucher der Kunststiftung Erich Hauser in Rottweil derzeit sein Kunstverständnis hinterfragen kann.

Isolation (48°08’51.4“N 8°38’08.8“E) Fotografien bei Studio Fabian Knecht / Photographs by Studio Fabian Knecht

Weiterlesen

Zwischen Provinz- und Weltgeltung: Die Genese des Kunstmuseums Stuttgart

Mit Werken von Willi Baumeister, Otto Dix, Dieter Krieg, Ben Willikens ist das Kunstmuseum Stuttgart ein Haus von internationalem Rang. Sie alle eint jedoch, dass sie mit dem deutschen Südwesten verbunden waren oder noch sind, sei es durch Herkunft, sei es durch ihr Wirken. Und das Museum betont denn auch diesen regionalen Aspekt, auch wenn das Haus mit Künstlern wie Rebecca Horn, Josephine Meckseper oder Michel Majerus wichtige rein internationale Positionen in seinen Aktivitäten berücksichtigt. Der regionale Bezug hat einen Hintergrund, wie jetzt eine Ausstellung im Museum belegt: Der Traum vom Museum „schwäbischer“ Kunst – eine Ausstellung, in der die vergleichsweise kurze Zeit des „Dritten Reichs“ eine bedeutende Rolle spielt.

Fritz Ketz, BDM-Mädel, 1940 Foto: Frank Kleinbach, Stuttgart

Weiterlesen

Das Theater mit der Wohnungssuche. Die Lage von Thomas Melle

420 000 Menschen waren im Jahr 2016 in Deutschland ohne Wohnung, vier Jahre zuvor waren es „nur“ 284 000; eine solche Steigerungsrate lässt für das Jahr 2020 Schlimmstes befürchten. Wohnraum ist knapp. Gentrifizierung, also Aufwertung oft ganzer Quartiere durch Sanierungm, lautet das Stichwort, Spekulation mit Wohnraum ist die Folge. Thomas Melle hat nun ein Stück zu dieser immer drängender werdenden sozialen Frage geschrieben. Tina Lanik hat es für das Schauspiel Stuttgart inszeniert: Die Lage.

Boris Burgstaller. Foto: Björn Klein

Weiterlesen

Zwischen Realität und Fantasie – die Welt des Linolschneiders Robert Förch

Für viele bedeutet der Linolschnitt eine frühe Schulerinnerung. Das Material lässt sich auch von Kinderhand leicht ritzen, die glatte Oberfläche kann zu allen Motiven genutzt werden im Unterschied zum gemaserten Holz. Aber auch große Künstler haben den Linolschnitt für sich entdeckt – Picasso, Matisse, Karl Rössing. Letzterer brachte in den 50er Jahren an der Stuttgarter Akademie dem jungen Robert Förch diese Technik so nahe, dass er ihr sein künstlerisches Leben gewidmet hat.

Ravennatischer Turm mit Vogelschwarm, 1984. Foto: Julia Lutzeyer

Weiterlesen